Zur Startseite
          Über 4200 Biere im Test
Note

3,00

(Schulnotenskala 1–6)
Datum

(zuletzt getestet)
Bierstil

Export, hell

Alkoholgehalt
5,4 %
Stammwürze
12,1 °P
Herkunft

Deutschland Plauen, sächsisches Vogtland

Brauerei   BraustolzSternquell-Brauerei

Braustolz Bier GmbH, D-09116 Chemnitz

Hinweis: Unser 2022er Testexemplar wurde bei Sternquell in Plauen gebraut. Die Brauerei in Chemnitz wurde 2017 geschlossen.

Netzadresse der Brauerei 

https://www.braustolz.de/

Bewertung

Goldgelb, blank filtriert. Helle, kleine Schaumkrone, zumeist feinporig, haftet einige Zeit am Glas. Im Geruch typisches Exportbiermalz mit Brot, gröberem Getreide und leichtem Karamell. Wenig Hopfen. Im Antrunk malzig, aber nicht übertrieben vollmundig. Unspektakulärer Malzgeschmack mit Brot, leichtem Toast, Stroh und Karamell. Nicht übermäßig süßlich. Zurückhaltende bis moderate Kohlensäure. Textur zwischen weich und wäßrig. Im Abgang kultivierte Malzbittere, leicht grasiger Hopfen. Fazit: Typisches Exportbier im Dortmunder Stil. Wenig aufregend, aber keine größeren Schnitzer.

Gilt laut Brauerei als „Umsatzrenner“ im Braustolz-Sortiment, da das „Spezi“ noch gut aus DDR-Zeiten bekannt war und ist.

Einzelnoten unserer Tester

TR: 3


Frühere Tests von Braustolz Spezial
Datum Kommentar Tester Note
Chemnitzer Durchzugsprobleme
TK: 3
TR: 3
3,00
Bewertung

Kräftige gelbe Farbe. Anfangs noch mild-malzig, später würzig und minimal fruchtig. Nicht so "kräftig-würzig" wie auf dem Etikett behauptet. Fazit: Ein sehr durchschnittliches Bier.

Nach eigenen Angaben die beliebteste und bekannteste Sorte von Braustolz.