Zur Startseite
          Über 4000 Biere im Test
Bild  
Schorschbräu Schorschbock Ice 13 Dunkler Eisbock
Bild  
Schorschbräu Schorschbock Ice 13 Dunkler Eisbock
Note

3,50

(Schulnotenskala 1–6)
Datum

(zuletzt getestet)
Biersorte

Eisbock

Alkoholgehalt
13,0 %
Herkunft

Deutschland Gunzenhausen, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken

Brauerei 

Brauerei Schorschbräu, Oberasbach 16a, D-91710 Gunzenhausen / Germany / Bayern

Netzadresse der Brauerei 

http://www.schorschbraeu.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster

TR: 3,5

Kommentar

Die Farbe des Bieres ist cognacbraun, zart trüb. Sehr schwache Schaumbildung – beigefarben und feinporig – allerdings nur eine Sekundengeschichte. Im Geruch tonnenschweres Malz mit stark klebrigem Karamell, Röstmalz und komplett vergorene Pflaumen und Rosinen. Feine Räuchernote wie beim Schwarzwälder Schinken. Im Antrunk vollmundig-malzig, wobei der erste Zungenkontakt das Bier zunächst noch dünn erscheinen läßt. Klebriger Karamellsirup, schwere Süße, Melasse. Pumpernickel. Trockenobst. Ölige Textur. Im Nachtrunk Röstmalzbittere, etwas Lakritz – fast wie Gummi, Erde und eine gute Portion Alkohol. Fazit: Klebrig-röstiger Eisbock mit unangenehmem Beigeschmack von Gummi. Keine Wohltat.

Ein Eisbock mit 13 Umdrehungen. Das klingt viel, gehört aber gerade einmal zum Einstiegssegment des Extrembockspezialisten Schorschbräu aus dem mittelfränkischen Gunzenhausen. Unter 13 Volumenprozent scheint es Schorschbräu nicht mehr zu machen! Das Testexemplar kommt in einer niedlichen 0,1-Liter-Probierfläschchen mit Bügelverschluß daher. Völlig ausreichende Menge.

Hintergrundinfo zum Bierstil: Ein Eisbock wird üblicherweise hergestellt, indem man einen Doppelbock gefrieren läßt und dann das Eis abzieht. Dabei entsteht ein konzentrierter, hochprozentiger Bock.