Zur Startseite
          Über 4100 Biere im Test
Note

2,50

(Schulnotenskala 1–6)
Datum

(zuletzt getestet)
Biersorte

Märzen

Alkoholgehalt
5,8 %
Stammwürze
13,5 °P
Herkunft

Deutschland Freiberg, Mittelsachsen

Brauerei 

Freiberger Brauhaus GmbH, Am Fürstenwald, 09599 Freiberg/Sachsen

Netzadresse der Brauerei 

https://www.freiberger-pils.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster

TR: 2,5

Kommentar

Dunkelgolden, klar. Stabile, helle Schaumkrone. Im Geruch malzbetont mit Biskuit, Toffeebonbon. Etwas Hopfen. Im Antrunk vollmundig-malzig. Geschmack von getoastetem Malz, feines Karamell, Toffeebonbon, Sahne. Später auch ein wenig Nuß. Angenehme Süße. Ausreichend Kohlensäure. Im Abgang leichte Malzbittere, etwas Hopfen ohne großes Mitteilungsbedürfnis, minimal alkoholisch (nicht störend). Fazit: Märzen mit gut vermittelter Süffigkeit. Die Aromen sind allerdings etwas scheu.

Dieses Bier war im 2008er Test als „Freibergisch Jubiläums-Festbier“ etikettiert und kam damals aus einer Bügelflasche. Ursprünglich zum 150-jährigen Brauereijubiläum im Jahr 2000 ersonnen (1850–2000), wie auch aktuell auf dem Rückenetikett zu lesen ist.

Bier des Monats Juli 2008

Frühere Verkostungen von Freiberger Festbier

Datum Kommentar Verkoster Wertung
Kräftiges Festbier
TK: 2
TR: 2
2,00

Dunkelgolden. Gut malziger Antrunk, ein stärkeres Festbier. Ganz leichte Malzsüße. Etwas malzbitter. Moderat hopfenherber Abgang. Fazit: Wirkt rund und ausgewogen, fein abgestimmt.

Zum 150-jährigen Brauereijubiläum (1850-2000) erstmals gebraut.

Sehr kräftig und malzig, Abgang bitter
TK: 2,5
TR: 3,5
3,00

Sehr kräftig und malzig. Der Abgang ist bitter wie bei einem Bockbier.

Anmerkung vom 29.12.2005: Aktuell weniger bitterer Abgang, dafür aber mit herrlicher Kräuternote und immer noch sehr kräftig malzigem Antrunk. Farbe: Heller Bernstein.