Zur Startseite
          Über 4100 Biere im Test
Augustiner Dunkel (Etikettausschnitt)

Augustiner Dunkel besitzt eine rotbraune, klare Farbe. Der verhalten malzige Antrunk ist angenehm malzsüßlich und verleiht dem Bier einen sehr süffigen Eindruck. Es schmeckt mehr nach süßer Schokolade, als nach Karamell und besitzt dadurch einen gewissen Wiedererkennungswert. Der Abgang ist in Ordnung, wenn auch wenig aufregend – leicht malzbitter, kaum hopfenherb. Unter dem Strich ist das dunkle Augustiner ein sehr interessantes und empfehlenswertes Dunkles.

Die Brauerei wurde ab 1328 von Mönchen des Augustinerklosters in München betrieben. Nach beinahe 5 Jahrhunderten geistlicher Brautradition ging die Brauerei im Jahr 1803 aufgrund der Säkularisation in Bayern in Staatsbesitz über. Die Familie Wagner übernahm 1829 das Unternehmen – das Kürzel J.W., die Initialen Josef Wagners, zeugt davon noch heute im Firmenlogo der Brauerei. Nach einer testamentarischen Verfügung der letzten direkten Angehörigen der Familie Wagner, befinden sich heute 51 Prozent der Unternehmensanteile in der Hand einer gemeinnützigen Stiftung. Dies sichert der Augustiner-Brauerei den Status eine der letzten unabhängigen Münchener Brauereien zu sein. Ansonsten ist nur noch das Staatliche Hofbräuhaus als große Münchener Brauerei unabhängig von ausländischen Braukonzernen.

Note: 1,75

Herkunft: Oberbayern

Alkohol: 5,6 %

Netzadresse: https://www.augustiner-braeu.de/

Eintrag in der Testdatenbank
Augustiner Dunkel (Etikettausschnitt)
Teil des Flaschenetiketts (Quelle: selbst photographiert)