Zur Startseite
          Über 4200 Biere im Test
Apoldaer Pils Spezial Domi (Etikettdetail)

Apoldaer Pils Spezial Domi ist ein kräftiges und dennoch elegantes Pils. Es werden Braugerste aus dem Weimarer Land und Hopfen aus der Elbe-Saale-Region verwendet. Mit einem Stammwürzegehalt von 12,3 Prozent ist es etwas stärker als seine Pilsbrüder "Apoldaer Glockenpils" (11,5 Prozent) und "Apoldaer Premium Pils" (11,8 Prozent).

Bierprobe: Hellgelb, blank filtriert. Schneeweißer Schaum, zwei Finger breit, haftet am Glas. Im Geruch helles Malz, feines Getreide, Heu/Gras und Kräuter. Im Antrunk leicht malzig – einen Tick kräftiger als die meisten Pilsener. Geschmack von hellem, fein strukturiertem Malz. Sehr dezente Getreidebittere. Helles Brot. Leichte, aber doch recht zuckrige Malzsüße. Gute Rezens. Im Nachtrunk angenehm herber, grasiger Hopfen. Ein paar Kräuter sowie Pfeffer gibt es oben darauf.

Die heutige Vereinsbrauerei Apolda entstand am 7. August 1888 bei der Vereinigung der „Braugenossenschaft zu Apolda (Karl Kürschner & Co.)" mit der Braustätte der „Gebr. Bohring" zur „Vereinsbrauerei Apolda AG". Die Vereinigung gilt allerdings rückwirkend zum 1. Oktober 1887, wodurch 1887 als das Gründungsjahr der Vereinsbrauerei Apolda angesehen wird. Zu DDR-Zeiten gehörte die Brauerei ab 1969 dem „VEB Getränkekombinat Erfurt" an. Nach der Wende und entsprechender Privatisierung wurden im Jahr 2003 130.000 Hektoliter Bier hergestellt. 2018 lag der Ausstoß bei immerhin noch 94.000 Hektoliter Bier. Das Unternehmen zählt derzeit etwa 50 Mitarbeiter.

Note: 2,00

Herkunft: Thüringen

Alkohol: 5,0 %

Stammwürze: 12,3 °P

Netzadresse: https://www.vereinsbrauerei-apolda.de/

Eintrag in der Testdatenbank
Apoldaer Pils Spezial Domi (Etikettdetail)
Etikettdetail (Quelle: eigenes Photo)