Zur Startseite
          Über 4200 Biere im Test
Hacker-Pschorr Oktoberfest Märzen (Etikettdetail)

Hacker-Pschorr Oktoberfest Märzen ist ein traditionelles dunkles Märzen für das Münchner Oktoberfest. Es trinkt sich leicht und ist ausgewogen. Als Hopfen kommen Hallertauer Tradition und Herkules zum Einsatz.

Bierprobe: Bronzefarben, klar. Ziemlich kleine, nicht ganz weiße Schaumkrone, feinporig, Gardine bis zum Schluß, obwohl nach ein bis zwei Minuten nur noch ein kleiner Schaumrest übrig bleibt. Im Geruch dunkleres Brot, Karamell, ein wenig Nuß, wenig Hopfen. Vollmundig-malziger Antrunk. Im Geschmack braunes Brot, Schokoladenkeks, Karamell. Leichte Röstnoten. Samtiger Kakao. Die leichte Süße wird durch eine Getreidebittere gekontert. Textur eher weich. Kohlensäure unterdurchschnittlich. Im Nachtrunk noch mehr Malzbittere, dazu grasig-herber Hopfen mit ein paar Kräutern. Alkohol in Schach gehalten.

Die Anfänge der Brauerei gehen auf das Jahr 1417 zurück, als die „Preustatt an der Hagkagasse“ in München erstmals erwähnt wurde. Dort befindet sich gegenwärtig die Gaststätte „Altes Hackerhaus“ in der heutigen Sendlinger Straße, Ecke Hackenstraße. Zusammen mit der Brauerfamilie Pschorr entwickelte sich Hacker-Pschorr zu einer der führenden Münchener Großbrauereien. Heute ist Hacker-Pschorr Teil des Paulaner-Verbundes, der mehrheitlich zur Schörghuber Unternehmensgruppe (München) gehört.

Note: 2,50

Herkunft: Oberbayern

Alkohol: 5,8 %

Stammwürze: 13,7 °P

Netzadresse: https://www.hacker-pschorr.de/

Eintrag in der Testdatenbank
Hacker-Pschorr Oktoberfest Märzen (Etikettdetail)
Etikettdetail (Quelle: eigenes Photo)