Zur Startseite
          Über 4200 Biere im Test

Giesinger Münchner Hell (Etikettdetail)
Etikettdetail (Quelle: eigenes Photo)
Giesinger Münchner Hell (Etikettdetail)
Etikettdetail (Quelle: eigenes Photo)

Giesinger Münchner Hell ist ein deutlich überdurchschnittliches Münchner Hell mit sehr feiner Abstimmung. Nach eigenen Angaben ist Giesinger Bräu eine von nur sieben Brauereien, die ein Münchner Hell brauen dürfen. Es handelt sich beim „Münchner Bier“ um eine geschützte geographische Angabe.

Bierprobe: Strohgelb, klar – aber nicht ganz blank filtriert. Weißer, mittelporiger Schaum von maximal anderthalb Fingern Breite, ein recht kurzlebiges Konstrukt. Im Geruch helles Malz, staubiges Getreide, Stroh, Teig, leicht grasiger Hopfen mit sehr subtilen Kräutern und Blüten. Im Antrunk leicht malzig, nicht zu dünn. Im Geschmack Weißbrot, Stroh, Getreide, etwas Butter. Leichte und gut passende Malzsüße mit Keks-/Biskuit-Unterton. Erfrischende Kohlensäure. Weiche Textur. Im Abgang filigrane Spelze- und Grasnoten, dazu Gewürze und Kräuter, in vager Andeutung auch ein Spritzer Zitrone.

Giesinger Bräu wurde 2006 gegründet. Erste Betriebsstätte war eine umgebaute Doppelgarage in München-Untergiesing. Aus der Mikrobrauerei wurde im Lauf der Jahre eine Kleinbrauerei. Der nächste große Schritt war dann im Juni 2020 die Eröffnung des Werk 2 in der Lerchenau im Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl im Norden Münchens. Mit diesem Standort erhöhte Giesinger Bräu den maximalen Bierausstoß von bisher 12.000 auf mehr als 30.000 Hektoliter. Am Standort Werk 2 in München-Lerchenau unterhält die Brauerei auch einen eigenen Brunnen, was eine Voraussetzung dafür ist, sich als „Münchner Brauerei“ bezeichnen zu dürfen. Theoretisch könnte Giesinger Bräu mit diesem Titel nun auch auf dem Münchner Oktoberfest Bier ausschenken.

Note: 1,50

Herkunft: Oberbayern

Alkohol: 4,8 %

Netzadresse: https://www.giesinger-braeu.de/

Eintrag in der Testdatenbank