Zur Startseite
          Über 4100 Biere im Test
Fritz Ale India Pale Ale 15,4° Plato (Etikettdetail)

Die 15,4 Grad starke Version des Fritz Ale India Pale Ale leuchtet orange-bernsteinfarben und ist leicht trüb. Die schaumige, nicht ganz weiße Krone hält ein paar Minuten stand. Beeindruckende Fruchtkulisse im Geruch mit frischem Pfirsich, Grapefruit und Mango. Richtig guter, vielschichtiger Hopfen aus Nordamerika. Ansonsten erreicht noch Karamellzucker die Nase. Der Antrunk ist leicht malzig. Mild-getreidiges Hellbiermalz und Karamellmalz bilden eine gute Ausgangsbasis für das, was noch kommt. Das sind auffallend süße Früchte, wieder viel Pfirsich und Grapefruit sowie eine schwer zuordenbare, tropische Frucht. Ambitioniert gehopft im Stil der US-Westküste mit den Sorten Amarillo, Simcoe und Cascade. Im Abgang teilen sich frische Zitrusfrucht und Kiefer die Bühne. Kaum Alkohol und nicht übertrieben herb mit 45 IBU. Fazit: Lecker.

Diese Version des Fritz Ale India Pale Ale wird bei der Vormann Brauerei in Hagen-Dahl hergestellt. Einige, teils deutlich stärkere Varianten des Fritz Ale IPAs werden, beziehungsweise wurden, bei der Gasthaus-Brauerei Braustelle in Köln-Ehrenfeld und bei der Siegburger Aktienbrauerei eingebraut. Hinter der Craft Beer-Marke 'Fritz Ale' steckt der Heimbrauer und Biersommelier Fritz Wülfing aus Bonn. Seine Vorbilder sind die komplex aromatischen Biere der US-amerikanischen Kleinbrauereien.

Note: 1,50

Herkunft: Westfalen

Alkohol: 5,8 %

Stammwürze: 15,4 °P

Eintrag in der Testdatenbank
Fritz Ale India Pale Ale 15,4° Plato (Etikettdetail)
Etikettdetail (Quelle: eigenes Photo)